Zuchtstätte seit 1992

Geschichte

Es begann damit, dass ich für jemanden einen Hund suchen musste, der nicht grösser sein durfte als eine Katze. Wir fanden Ira, eine kleine, unscheinbare, krummbeinige Hündin, deren Welpen mich mit ihrem schalkhaften Charme und ihrem unerschütt-erlichen Wesen derart faszinierten, dass ich nach einer eigenen Hündin Ausschau hielt.  

Im Jahre 1990 kam Gina von Hasenberg aus der Zucht von Christine Stückelberger zu uns. Ich hängte die Dobermannzucht an den Nagel und setzte mich für die Zucht dieser nun von der FCI anerkannten Rasse ein, gründete mit Gleichgesinnten 1991 den Jack Russell Terrier Club Schweiz und freute mich auf die Aufgabe, einer Rasse auf die Beine zu helfen, die alles hatte, was zu einem richtigen Hund gehört, hingegen noch keine Anzeichen von Degeneration zeigte. Ich war überzeugt, dass diese Rasse sich als moderner Begleithund bald grosser Beliebtheit erfreuen würde und liess die Hündin begutachten. Die Richterin sah (zu) schwarz und erteilte die Zuchtbewilligung wegen "zu viel Farbe" nur ungern.

Gina gebar drei Würfe und starb im hohen Alter von 17,5 Jahren. Sie hat nicht nur die Farbe weiss-schwarz, sondern auch ihre einzigartige Wesensart über Gigolo, Ora und Vera weitergegeben. Es war immer mein Wunsch, beides zu erhalten. Inzwischen bin ich meinem Ziel schon ein gutes Stück näher gekommen.

Weil der Rüde Foxwarren Digger of Rednock im Typ weitgehend meiner Vorstellung von der Rasse entsprach, importierte ich aus der Zucht von Christiane Lindenberg eine Tochter dieses Rüden. Während ihr Bruder Rednock i am Mickey die Entwicklung der Rasse in der Schweiz massgeblich beeinflusste, legte seine Schwester Rednock i am Folly mit sechs Würfen die Basis für meine Zucht. Leider sind einige ihrer wertvollsten Nachkommen für die Zucht verloren gegangen. Da Vera für die Zucht ausfiel, verpaarte ich AIDA,   eine als PARSON-RT geborene, aber zu den JACK-RT umgeteilte, charaktervolle  tricolor Hündin mit dem weiss-schwarzen Rüden ENZO,  einem Sohn von Vera. Aus dieser sechmal vollzogenen Verbindung fielen  ausnahmslos tolle Welpen z.B. Lenny (siehe Fotogallerie / Hundesport)).

Mit der weiss-roten Parson-RT Hündin TOSCA, der letzten Tochter von "Supernany" LOULOU, sowie dem aus Dänemark importierten weiss-schwarzen kurzhaar Rüden CAPO möchte ich die Parson-RT Zucht weiterführen. Der erste Wurf der beiden fiel am 22. Mai 2014. Der zweite am 13. Mai 2017. Aus diesem Wurf stammt die rot-weisse Hündin ZORA, die ich für die Zucht behalten habe. Da sich ZORA nicht so entwickelte, wie ich es mir für eine Zuchthündin wünschte, wurde sie kastriert und lebt nun mit GIOIA und XENOS friedlich und einträchtig zusammen. Sie hat ein äusserst sympathisches Wesen und einen vorbildlichen Gehorsam.